Klima und Wetter

in Italien

Das Wetter in Italien | Klima und Wetter der einzelnen Regionen im Überblick.
In Italien herrschen unterschiedliche klimatische Bedingungen.

Wetter und Klima in Ligurien und in der Toskana

In Ligurien herrscht ganzjährig mildes mediterranes Klima bei geringen Niederschlägen, was jedoch nicht uniform verteilt ist, da es vor allem durch die nahen Berge im Norden bis auf 2000 Meter und dem Meer im Süden mit den klimatischen Auswirkungen des Golfstroms beeinflusst wird. Es gibt im Norden zwei Bergketten, die im Osten Liguriens bis zu 800 Meter hohen Apennin und den darauf folgenden Seealpen, die sich bis an die Côte d´ Azur erstrecken und im Land bis 2000 Meter hoch sind. Dadurch ergibt sich ein besonders mildes Klima in Westen an der Riviera di Ponente. Interessenten am Erwerb einer Immobilie sollten wissen, dass die Temperaturen in den Tälern, die bis in die Seealpen geöffnet sind, vor allem im Winter wesentlich niedriger sein können. Man sollte beim Kauf eines Hauses bei jedem Objekt auf die Sonnenstunden pro Tag achten. Sie können besonders im bergigen Gelände besonders im Winter sehr unterschiedlich ausfallen und nicht selten ist dann Heizen angesagt. Auch Straßenschilder mit dem Hinweis „Schnee, Glätte“ geben Aufschluss über den Winter in der Gegend, denn es ist in der Tat so, im Landesinneren gibt es auch Skipisten in Ligurien. Insgesamt gesehen, fallen im allgemeinen jedoch die Temperaturen im Winter selten unter den Gefrierpunkt und liegen im Schnitt bei 10 Grad, was als ein Grund mehr angesehen wird von vielen Nordeuropäern , sich in diesem schönen Land ein Haus zu kaufen und zu überwintern oder als Rentner im wohlverdienten Ruhestand dem kalten Winter der nördlichen Länder zu entfliehen.

Das Binnenland Liguriens wird mehr von semikontinentalem Klima geprägt, aber auch dort lässt es sich sehr angenehm leben. Man muss wissen, dass im Sommer tagsüber die Temperaturen recht hoch sind, aber durch einen deutlichen Temperaturabfall in der Nacht geprägt sein können.

Die schönste Reisezeit für Aktivurlaub ist der Frühling und der Herbst, aber auch der Sommer bietet seinen Gästen besonders beim Badespaß und Relaxen an den wunderschönen Stränden viel Freunde mit kulturellen Höhepunkten und Festen. Ligurien hat an die 300 Sonnentage im Jahr und eine klare, sauerstoffreiche Luft - ein Traum für jeden, der ein Haus oder ein Appartement erwerben möchte.

Auch die Toskana ist bekannt für das mediterrane Klima, was außer in den höheren Lagen, prinzipiell mild ist. Im März und im April kann das Wetter unbeständig sein und es kann kalt sein und regnen, in der zweiten Hälfte im April in manchen Jahren frühsommerlich warm bis zu 26 Grad.

Im Mai und im Juni ist die Toskana ein duftendes Blütenmeer und die Pflanzenwelt entfaltet ein üppiges Grün- eine schöne Reisezeit für Naturfreunde und Wanderer. Überall explodieren die Blüten und das leuchtende Rot des Klatschmohns verzaubert das Grün der Wiesen. Zudem sind in diesen Monaten die großen kulturellen Attraktionen in Florenz, Siena, Lucca und Pisa noch nicht so überfüllt. Aber auch an der Küste ist das Frühjahr und der Herbst eine angenehme Zeit für Besucher, und mancher Langzeiturlauber, der ein Haus in der Toskana als Zweitwohnsitz gekauft hat, kommt nun hier an, um die herrlichen Monate in diesem wunderschönen Land zu verleben.

Im Hochsommer kann es in der Toskana häufig um die 35-40 Grad warm werden und wer es sich von den Bewohnern leisten kann, entflieht den großen Städten für einen Urlaub am Meer. Das Wasser erwärmt sich auf über 22 Grad und für Badetouristen führt kein Weg an den Monaten Juli und August vorbei.

Am mildesten ist es auf den Inseln des südlichen Archipels, wo die Tagestemperatur problemlos auch im Winter bei 15 Grad liegen. Wer Wärme mag und sich hier ein Haus kauft, hat keine schlechte Wahl getroffen. Vor den Apuanischen Alpen können im Winter auch Temperaturen unter null Grad vorkommen.

Der Hauptunterschied des Landesinneren zur Küste liegt in den niedrigeren Durchschnittstemperaturen während der kühleren Jahreszeit. Die kältesten Gebiete sind Pistoia und Arezzo. In den Bergregionen kann es im Winter zu starkem Schneefall kommen.

Interessenten für den Kauf einer Immobilie- ob Landhaus, Bauernhaus, Villa oder Finca, empfehlen wir eine längere Zeit in der Toskana zu verbringen und durch das Land zu fahren, im Sommer wie im Winter. Die Toskana ist ein phantastisches Land und jede Region hat ihren ganz besonderen Reiz.

 

Wetter und Klima Oberitalienische Seen ( Lago Maggiore, Gardasee, Iseo See )

Ein mediterranes Klima prägt die Region rund um den Gardasee, Iseo See und Lago Maggiore. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 15 Grad Celsius. Ein frostiger Winter ist meist nicht vorzufinden, zu Schneefall und Eis kommt es äußerst selten. Die Temperaturen sinken in der Regel nicht unter 0 Grad Celsius.

Der Frühling garantiert Sonnenschein und milde Temperaturen. Bereits im April findet man bis zu 15 Grad vor und den ersten Sonnenbädern steht nichts im Wege. Im Sommer wird es am Gardasee sehr warm. Temperaturen von 30 Grad Celsius sind keine Seltenheit. Ab Mai steigt auch die Wassertemperatur an und einem Sprung in den Gardasee, Lago Maggiore sowie Iseo See steht nichts mehr im Wege. Im August ist sogar mit 24 Grad Wassertemperatur zu rechnen.

Der Sommer am Lago Maggiore bringt keine allzu heißen, sondern erträgliche Grade, da der Nordwind Tramontana im Wechselspiel mit dem Südwind Inverna für eine erfrischende Brise sorgt.
Am Lago Maggiore sind auch die vergleichsweise mild, und direkt an seinen Ufern fällt nur selten Schnee. Das mediterrane Klima macht den Langensee zu jeder Jahreszeit attraktiv.

Am Iseosee herrscht weitgehend mediterranes Klima: Frostfreie, niederschlagsreiche Winter, heiße, trockene Sommer. Im Herbst kommt die Vegetation zum Erliegen, um im März wieder einzusetzen. Die (hoch-)alpine Umgebung des nördlichen Iseosees beeinflusst das Klima allerdings bedeutend: Auf den Bergen und in den tiefen nördlichen Gebirgstälern verzögert sich das Wachstum der Pflanzen um vier bis sechs Wochen.

Besichtigungen der Villen und Häuser am See sind in den Frühlingsmonaten empfehlenswert

 

Wetter und Klima auf Sardinien

Auf Sardinien herrscht mediterranes Klima vor, wobei die Jahresdurchschnittstemperaturen bei 17 Grad liegen. Rund 300 Sonnentage pro Jahr. Im Frühjahrund im Herbst sind die Temperaturen auf der Insel angenehm mild, im Sommer erreichen sie bis zu 40 Grad. Die meisten Niederschläge auf Sardinien fallen im Spätherbst, die Wintermonate sind eher trocken, worauf dann heftige Schauer im Frühling folgen.